Die zahnmedizinische Prophylaxe beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen, die die Entstehung bzw. Verschlimmerung von Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates verhindern sollen. Eine allgemein gute Mundhygiene verringert das Kariesrisiko und das Risiko von Folgeerkrankungen der Zähne beträchtlich. Deshalb ist es uns wichtig, Sie in diesem Bereich bestmöglich zu informieren und zu unterstützen.

Professionelle Zahnreinigung

_DSC7317Unter professioneller Zahnreinigung versteht man eine mechanische Reinigung der Zähne, die weit über das hinausgeht, was jeder Mensch selbst täglich erledigen kann. Die professionelle Zahnreinigung wird in unserer Ordination ausschließlich von ausgebildeten und geprüften zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistentinnen durchgeführt. Während einer Prophylaxe-Sitzung in unserer Ordination wird zuerst Ihr Mund gründlich untersucht und Sie werden über die richtige Zahnpflege informiert. Dann werden Zahnbeläge an den Zahnoberflächen, in den Zahnzwischenräumen und Zahnfleischtaschen entfernt. Dabei wird mit Scalern, Küretten und Ultraschall gearbeitet. Der Einsatz eines Pulverstrahlgeräts sorgt für die gründliche Eliminierung von Verfärbungen, die durch Genussmittel (Nikotin, Tee, Kaffee) entstanden sind. Der anschließende Politurvorgang hat das Ziel, eine glatte Oberfläche zu schaffen, an der sich keine Bakterien mehr festsetzen können. Zu guter Letzt werden die sauberen Zähne mit Fluorid-Lack überzogen, um die Zähne vor den Säureattacken der Bakterien zu schützen. Im Anschluss wird abgeklärt, ob noch weitere diagnostische und therapeutische Maßnahmen nötig sind und festgelegt, in welchen Abständen Sie wieder zur Mundhygienesitzung kommen sollen.

Individuelle Zahnpflege

stock-photo-13325752-woman-smileEin gut gepflegter Mund ist ein bedeutender Faktor für das eigene Wohlbefinden und das eigene Selbstbewusstsein. Schlechter Atem und Beläge auf den Zähnen werden als Makel wahrgenommen. Das Gefühl, ohne Hemmungen beim Lachen „Zähne zeigen zu können“ gibt Sicherheit im Kontakt mit anderen Menschen. Wie lange Zähne gesund und funktionsfähig bleiben, hängt zum Großteil von der Zahnpflege ab. Werden die Zahnbeläge nicht regelmäßig und gründlich entfernt, können Karies und Zahnfleischerkrankungen entstehen. Am wichtigsten ist das regelmäßige Zähneputzen. Normalerweise sollte es ausreichen, sich zweimal am Tag die Zähne zu putzen. Allerdings ist es ratsam, nach jedem Essen und dem Trinken zuckerhaltiger Getränke den Mund mit Wasser auszuspülen, um die Speisereste weitgehend zu entfernen. Beim Zähneputzen ist die abendliche Pflege vor dem Schlafen die wichtigste. Dabei nimmt das Zähneputzen mindestens drei Minuten in Anspruch. Andernfalls sind die Zähne viele Stunden einer bakteriellen Belastung ausgesetzt. Nach dem Genuss säurehaltiger Nahrungsmittel wie Obst oder zitronensäurehaltiger Getränke sollte man den Mund zunächst nur mit Wasser ausspülen und erst nach 20 Minuten mit dem Zähneputzen beginnen. Wir empfehlen Ihnen für eine optimale Zahnpflege folgende Hilfsmittel:

Zahnbürste

Die „beste Zahnbürste” gibt es nicht. Es gilt, jene Zahnbürste zu finden, die den individuellen Anforderungen am besten entspricht. Generell sind Bürsten mit kleinem Kopf zu bevorzugen, weil mit diesen die Seitenzähne besser erreichbar sind. Eine leichte Abwinkelung der Zahnbürste kann ebenfalls hilfreich sein. Achten Sie bei der Wahl der Zahnbürste darauf, dass die Borsten weich bis maximal mittelhart sind, damit der Zahnschmelz auf Dauer keinen Schaden nimmt. Der Bürstengriff sollte rutschfest sein und gut in der Hand liegen. Für Kinder gibt es altersgerechte Zahnbürsten mit besonderem Griff und Bürstenkopf. Auch für Patienten mit einer festsitzenden Zahnspange sind Zahnbürsten mit speziell ausgeführtem Bürstenkopf erhältlich. Mit einer elektrisch betriebenen Zahnbürste ist das Ziel der bestmöglichen Reinigung leichter zu erreichen als mit einer Handzahnbürste. Wichtig ist der regelmäßige Wechsel der Bürstenköpfe. Der Bürstenkopf sollte nach etwa sechs bis acht Wochen gewechselt werden, spätestens allerdings, wenn die Borsten anfangen, sich auseinanderzubiegen.

Zahnpasta

_DSC7429Durch die Verwendung von Zahnpasta wird die Wirkung der mechanischen Zahnreinigung erhöht. Außerdem enthalten Zahnpasten auch Wirkstoffe zur zahnmedizinischen Prophylaxe, speziell von Parodontitis und Karies (Fluoride). Insbesondere die Putzkörper entfernen zusammen mit der Zahnbürste Plaque und schädliche Bakterien von der Zahnoberfläche. Die enthaltenen Putzkörper dürfen nicht zu aggressiv sein, um den Schmelz nicht anzugreifen. Achten Sie bei der Wahl der Zahnpasta auch auf einen entsprechenden Fluoridgehalt, denn der regelmäßige Gebrauch fluoridhaltiger Zahnpasten härtet den Zahnschmelz. Wir beraten Sie in der Ordination gerne bei der Wahl der für Sie geeigneten Zahnpasta.

 

 

Zahnseide/Interdentalbürsten

_DSC7421Eine gründliche Reinigung der Zahnzwischenräume ist ein unverzichtbarer Bestandteil der täglichen Zahnpflege. Zahnseide eignet sich optimal zur Reinigung enger Zwischenräume. Für Patienten mit festsitzender Zahnspange gibt es beispielsweise Zahnseide mit steifen Enden, um die Anwendung zu erleichtern. Interdentalbürsten sind ideal für die Reinigung größerer Zahnzwischenräume. Sie sind in mehreren Stärken erhältlich. Für Patienten mit festsitzender Zahnspange oder Brücken sind diese Bürsten eine empfehlenswerte Ergänzung bei der Zahnpflege.

 

 

Munddusche

stock-photo-16444174-water-splash-isolated-on-whiteMundduschen helfen, Zahnzwischenräume und kieferorthopädische Apparaturen von Speiseresten zu befreien. Außerdem fördern sie durch den Massageeffekt die Gesunderhaltung des Zahnfleisches. Bei falscher Anwendung (z.B. Druck in Richtung der Zahnfleischtaschen) sind aber auch negative Auswirkungen möglich. Trotz allem kann eine Munddusche nie ein gewissenhaftes Zähneputzen ersetzen.

 

 

 

Kaugummi

stock-photo-22322985-blowing-bubbleZuckerfreier Kaugummi neutralisiert den sauren pH-Wert des Speichels und ist daher vorteilhaft, wenn nach dem Essen keine Zahnbürste zur Hand ist. Ersetzen kann er das Zähneputzen nicht! Es gibt im Handel auch Xylit-hältigen Kaugummi, dessen karieshemmende Wirkung erwiesen ist.

 

 

 

Ernährung und Zahngesundheit

stock-photo-14848798-girl-with-book-and-applesMenschen kommen nicht mit der Zahnbürste auf die Welt. Das Problem der Karies ist ein Problem unserer Ernährungsweise. Die gängige Nahrungszusammensetzung enthält für den menschlichen Körper zu viel Zucker und zu viele aufschlüsselbare Polysaccharide. Zucker und Kohlenhydrate senken den pH-Wert im Mund in Richtung sauer. Durch den Speichel wird dieser in den neutralen und leicht basischen Bereich gebracht. Deshalb macht auch eine Tafel Schokolade auf einmal viel weniger Belastung als über den ganzen Tag in kleinen Stückchen genossen. Ganz schlecht sind auch Softdrinks wie Cola, die viel Zucker und Säure in Kombination enthalten. Werden diese dann auch noch über den ganzen Tag verteilt in kleinen Dosen getrunken, so ist über lange Zeit hinweg viel Zucker für Kariesbakteriern verfügbar, der pH Wert liegt im sauren Bereich und der Zahnschmelz ist angreifbarer. Hier setzen die Zahnpflegekaugummis an, die die Zähne reinigen und den pH Wert in den basischen Bereich verschieben helfen.